Archiv der Kategorie: Anleihen

Mit Pfandbriefen sicher und rentabel Kapital anlegen

Höhere Zinsen als Bundesanleihen. Nach deutschem Recht ist ein Pfandbrief eine Geldanlage, welche im Fall eines Konkurses der ausgebenden Bank durch eine Deckungssumme abgesichert sind. Pfandbriefe sind daher ideale Geldanlagen für Menschen, welche kein Risiko beim Anlegen von Kapital eingehen wollen. Im Vergleich mit Bundesanleihen ist der Zinsertrag bei Pfandbriefen etwas höher.

Pfandbrief Festzins der Landesbank Baden-Württemberg

Ein Beispiel für eine solche Geldanlage mit einem festen Zins ist der von der Landesbank Baden-Württemberg ausgegebene Pfandbrief Festzins (ISIN DE000LBW3VU4). Bei diesem Pfandbrief handelt es sich um einen sogenannten Jumbopfandbrief. Diese Jumbopfandbriefe unterscheiden sich von normalen Pfandbriefen dadurch, dass der Umfang der ausgegebenen Pfandbriefe bei mindestens einer Milliarde Euro liegt und sich mindestens fünf Banken dazu verpflichten, das Handeln zu übernehmen. Jumbopfandbriefe zeichnen sich durch ihre hohe Liquidität aus und werden zu marktgerechten Kursen gehandelt.

Investition in exotische Zinsprodukte

Der Landesbank Baden-Württemberg Pfandbrief Festzins (ISIN DE000LBW3VU4) ist ein solcher Jumbopfandbrief. Mit diesem Pfandbrief wird eine Investition in exotische Zinsprodukte vorgenommen. Der Ausgabewert wird nach Ablauf zu 100 Prozent an den Anleger zurückgezahlt. Der Festzins für den Pfandbrief der Landesbank Baden-Württemberg (ISIN DE000LBW3VU4) beträgt 1,50% p.a. Bei diesem Jumbopfandbrief handelt es sich um eine längere Geldanlage für die Dauer von zwei Jahren. Die Stückelung dieses Pfandbriefs beträgt 100.000. Dank der 100%igen Garantie der Auszahlung ist der Pfandbrief Festzins der Landesbank Baden-Württemberg damit die ideale Anlagemöglichkeit für Menschen, die großen Wert auf die Sicherheit des angelegten Kapitals legen.

Aktienanleihen – Je höher die Zinsen desto größer das Risiko

Als Aktienanleihe wird ein Produkt bezeichnet, welche für Kapitalanleger entwickelt wurden, die bei der Anlage von Kapital ein gewisses Risiko eingehen wollen, um eine höhere Rendite durch die Kapitalanlage zu erzielen. Besonders in Deutschland, der Schweiz sowie in Luxemburg erfreuen sich Aktienanleihen als Möglichkeit der Kapitalanleihe zunehmender Beliebtheit. Am beliebtesten bei den Anlegern sind dabei die Aktienanleihen, deren Basiswert aus einer einzelnen Aktie besteht. Dieser Basiswert bestimmt den Wert der Aktienanleihe.

Aktienanleihen : Große Schwankungen – Großer Gewinn

Die Aktienanlage Plus Pro Daimler AG (ISIN DE000HV5CQZ3) ist eine solch beliebte Kapitalanlage. Herausgeber ist die Hypo-Vereinsbank. Der Nominalwert der Aktienanleihe Plus Pro Daimler AG ISIN DE000HV5CQZ3 beträgt 1.000 Euro. Der Zinssatz liegt bei 7,30%. Das ist ein Grund für viele Kapitalanleger, diese zu kaufen. Die Aktienanleihe Plus Pro Daimler AG wird in Euro gehandelt. Das Kursziel, auch Basispreis genannt, liegt bei 100 Euro. Liegt der Kurs der Aktien auf oder über diesem Wert am Fälligkeitstag, zahlt die ausgebende Bank dem Anleger das angelegte Kapital zurück. Liegt der Wert unter dem Kursziel, wird die Aktie dem Kunden ins Depot gebucht. Da die Rückzahlung einer Aktienanleihe immer vom Wert der einzelnen Aktie abhängig ist, sollte sich jeder Kapitalanleger die Aktie vorher genau anschauen und die Kursentwicklung genau verfolgen. Je größeren Schwankungen die Aktie ausgesetzt ist, umso größer die Chance, dass die Aktie im Wert steigt.

3x Inflations-Anleihe 2 Zinsen steigen mit der Inflation

Geldentwertung, auch Inflation genannt, ist das Schreckgespenst vieler Anleger. Vor allem jene, die ihr Vermögen in festverzinsliche Wertpapiere oder auch Festgeldkonten angelegt haben, müssen zuschauen wie die Inflation den Zinssatz der Anlage im wahrsten Sinne des Wortes auffrisst.

Die 3 x Inflations Anleihe 2 setzt genau hier auf die Kombination aus festverzinslichem Wertpapier und Koppelung an die Inflation. Anleger, die diese Anleihe erwerben erhalten im ersten Jahr einen Kupon (Zinsen) in der Höhe von 6% auf das eingesetzte Kapital. In den folgenden Jahren orientiert sich der Kupon, also die Zinsauszahlung an der Höhe der Inflationsrate und beträgt die 3-fache Höhe der Inflationsrate.

Damit bietet sich die 3 x Inflations Anleihe 2 (ISIN DE000CG1KL00) als Geldanlage für alle jene Anleger an, denen die aktuelle Festgeldkonten Verzinsung zu gering erscheint und die zusätzlich eine schnell steigende Inflation vermuten. Wer sich für diese Anleihe entscheidet sollte aber im Hinterkopf behalten, dass es sich hierbei eben auch „nur“ um eine Schuldverschreibung handelt, d.h. wenn die Bank ausfällt, die diese Anleihe begibt, dann wird sich der Anleger mit seinen Forderungen bei den Gläubigern ganz weit hinten einreihen müssen, da es sich hierbei um eine nachrangige Forderung handelt. Da sich hinter dem Anbieter CitiFirst die Citibank verbirgt, welche scheinbar zu den nach Ansicht der US-Regierung – systemrelevanten – Banken gehört, relativiert sich das Totalverlustrisiko deutlich.

Im Falle einer entgegen gesetzten Entwicklung, d.h. einer Null-Inflation oder Deflation entfallen die Zinszahlungen, in den Jahren 2 und 3 der insgesamt 3-jährigen Laufzeit naturgemäß. Dann haben Anleger nichts gewonnen, aber vor allem auch nichts verloren.

Gold Bonus Anleihe (ISIN DE000JPM9UE7)

Das Gold Bonus Anleihe auf Gold Zertifikat (ISIN DE000JPM9UE7) ist dem Typ nach eine Unternehmensanleihe. Es ist ein Finanzprodukt, welches die Preisentwicklung des Goldes abbildet und an seiner Preisentwicklung partizipiert. Emittiert wurde das „Gold Bonus Anleihe auf Gold Zertifikat“ von der amerikanischen Bank JP Morgan am 17.09.2008, zum Nominalpreis von 1000 Euro mit 2%. Ausgabeaufschlag. Es hat eine Laufzeit von 42 Monaten, letzter Börsenhandelstag ist der 13.03.2012, die Fälligkeit am 15.03.2012. Es ist ein Kapital Garantie Zertifikat, welches in der Währung Euro ausgestellt ist und mit der europäischen Ausübungsart ausgestattet ist.

Dem Auszahlungsmodell des Zertifikats nach wird zur Ermittlung der Bonuszahlung (von maximal möglich 100%) an 42 Beobachtungstagen monatlich die Wertentwicklung des Basiswertes (Gold) festgestellt. Beachtet werden hierbei nur die negativen Entwicklungen, die positiven haben dagegen keine Auswirkung auf die Bonushöhe. Am Ende der Laufzeit ergibt sich somit ein Bonusbetrag aus 200% (maximal erzielbare Rückzahlung) minus der akkumulierten negativen Entwicklung.

Kapitalgarantie zum Laufzeitende

Zum einen bietet das Zertifikat die Sicherheit, dass das eingesetzte Kapital am Laufzeitende zu 100,00% des Nennwertes zurückgezahlt wird. Denn, übersteigt die Summe der negativen Wertentwicklungen 100%, greift bei Fälligkeit die verbriefte Kapitalgarantie. Zudem ist die Anleihe währungsgesichert, wodurch der Wechselkursverlust ausgeschlossen ist. Zum zweiten kann der Anleger mehr als 100,00% des Nennwertes erhalten, falls sich ein positiver Bonusbetrag ergibt.

Die Anlage kann als sehr sinnvoll betrachtet werden, da sie Kapitalgarantie gepaart mit Gewinnchancen bietet. Wer sich für eine solches Gold Bonus Anleihe auf Gold Zertifikat entscheiden möchte, sollte aber berücksichtigen, dass Zertifikate als Inhaberschuldverschreibungen ihren Wert in dem Moment verlieren, in dem die herausgebende Bank (hier JP Morgan) in Zahlungsschwierigkeiten gerät.

BNP Paribas Wasser Anleihe

Trinkwasser ist kostbar. Nur 1% des Wassers, das weltweit verfügbar ist, ist auch als Trinkwasser geeignet. Auch wenn das in Mitteleuropa meist nur nach Überschwemmungen nachvollziehbar wird, dann wenn Brunnen überspült werden und auch hierzulande Trunkwasser knapp werden kann. Dann merkt man es selbst hier: Trinkwasser ist Wasser einer der kostbarsten und gleichzeitig rarsten Rohstoffe auf der Erde.

Nicht nur in Entwicklungs- sondern auch in Schwellenländern besitzen über 1 Milliarden Menschen keinen Zugang zu reinem Trinkwasser. Diese Knappheit, die ein offensichtliches Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage aufweist, bietet eine gut nachvollziehbare Anlagegeschichte und somit auch eine Anlageidee, welche sich gut an der Börse handeln lässt.

Fünf Jahre Laufzeit – BNP Paribas Wasser Anleihe

Eine der Anlagemöglichkeiten in den Rohstoff Wasser ist die BNP Paribas Wasser Anleihe. Die BNP Paribas Wasser Anleihe arbeitet mit 10 verschiedenen Wasserunternehmen und bietet Investoren dadurch die Möglichkeit anhand dieser steigenden Nachfrage nach Wasser zu profitieren. Die BNP Paribas Wasser Anleihe setzt sich aus einer Laufzeit von fünf Jahren und einer hundertprozentigen Kapitalgarantie zusammen. Der Anleger investiert in 10 internationale Aktien, die einzeln mit bis zu 7% in die Zertifikateperfomance eingehen. Durchschnittlich erhält der Anleger einmal im Jahr eine Auszahlung und nach dem zweiten Jahr wird der Kupon des Vorjahres zum gerade aktuellen hinzuaddiert. Die BNP Paribas Wasser Anleihe ist deshalb auch für den Privatanleger eine interessante Anlageform, nicht zuletzt auch deshalb, weil die Nachfrage nach Trinkwasser in den nächsten Jahren weiter steigen wird. Ärgerlich nur die mit fünf Jahren enorm kurze Laufzeit der Anleihe – hierdurch werden Anleger unnötig früh gezwungen in andere Anlagen umzuschichten.

Mit Protect-Multi-Inhaberschuldverschreibung 18 % Rendite erzielen

Das Finanzprodukt „Protect-Multi-Inhaberschuldverschreibung“ (ISIN DE000VFP5CJ5, WKN VFP5CJ) ist ein so genanntes Zertifikat. Eine Inhaberschuldverschreibung also, die von der Schweizer Privatbank „Vontobel Financial Products“ GmbH, nach eigener Angabe eine international ausgerichtete Bank, emittiert wird – oder besser wurde.

Die Zeichnungsfrist war vom 09.07.2008 bis 11.07.2008, der Emissionstag war 16.07.2008. Der Stückelung (kleinste handelbare Einheit) war 1000 €, zu 100%, ohne Ausgabeaufschlag. Die Laufzeit ist ein Jahr, die Fälligkeit am 16.12.2009, wobei der letzte Börsenhandelstag der 14.12.2009 ist. Die Funktionsweise des Zertifikats sieht wie folgt aus: es ist mit einem festen Kupon (Zinsschein) von 18% pro Jahr ausgestattet. Die Zinszahlungen erfolgen am 16.12.2008 und bei Fälligkeit am 16.12.2009.

Der Basiswert ist vom Typ Index, es ist ein Indexbasket (ISIN PSEUDO020035), wozu die Indizien „S&P GSCI Soybean Index“ (Sojabohnen), „S&P GSCI Wheat Index“ (Zucker) und „S&P GSCI WTI Index“ (Öl) gehören. Die Anlageidee ist, dass dem Anlageprodukt mehrere Basiswerte (daher „Multi“) zugrunde gelegt werden. Die Abbildung der Kursentwicklung der Basiswerte ist wie folgt: für die Rückzahlung wird die schlechtesten Kursentwicklung nach der Emission berücksichtigt. Dabei werden die steigenden Kurse nicht beachtet, im Gegenteil dazu werden die fallenden Kurse den Anlegern voll angerechnet. Zudem liegt die Barriere bei 50%. Dieses bedeutet, dass bei Fälligkeit die Rückzahlung zu 100% erfolgt, falls keiner aller Basiswerte während der gesamten Beobachtungsperiode die Schwelle von 50% erreicht beziehungsweise diese unterschreitet hat.

Vorteil des Zertifikats ist die sichere hohe Verzinsung, Nachteil das Verlustrisiko bei fallenden Kursen.

JPMCCI Agriculture Index Anleihe III – Zertifikat mit Kapitalgarantie

Rohstoffe haben sich in den vergangenen Jahren trotz der Krisen an den Märkten überdurchschnittlich gut entwickelt, eine Ausnahme bildeten hierbei nur die Agrarrohstoffe.

Aber gerade hier haben sich in jüngster Vergangenheit große Chancen aufgetan. Denn der steigende Wohlstand und die damit verbundenen Ernährungsgewohnheiten, sowie die Verwendung der Agrarrohstoffe nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch zum Beispiel als alternative Kraftstoffe eröffnet völlig neue Möglichkeiten. Da die weltweiten Lagerbestände knapp sind und die Nachfrage immer stärker steigt, ist davon auszugehen, dass es zu einer positiven Entwicklung für Agrarindizes kommen wird.

Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass der Agrarsektor nur geringen konjunkturellen Schwankungen unterliegt und nahezu keine Korrelation zu den Aktien- und Rentenmärkten besteht. Auch führen die in letzter Zeit häufiger auftretenden Naturkatastrophen, wie Dürren und Überschwemmungen zu Ernteausfällen, welche sich preistreibend auswirken.

Anleihe mit 100% Kapitalschutz zum Ende der Laufzeit

Eine Möglichkeit an dieser Entwicklung zu partizipieren bietet die JPMCCI Agriculture Index Anleihe III. Diese Anleihe hat eine Laufzeit von fünf Jahren und bietet 100% Kapitalschutz zur Endfälligkeit, d.h. auch wenn sich die Anleihe schlecht entwickeln sollte, erhält der Anleger am Laufzeitende mindestens 100% des Nominalanlagebetrages zurück. Während der Laufzeit kann der Kurs der Anleihe aber auch unter den Nominalbetrag fallen. Die Renditeentwicklung der Anleihe ist abhängig von der Entwicklung des Basiswertes. Als Basiswert wurde bei der JPMCCI Agriculture Index Anleihe III, wie der Name schon vermuten lässt, der JPMorgan Commodity Curve Agriculture (Excess Return) Index. Hierbei bietet die Anleihe die Möglichkeit zu 90% bis 110% an einer positiven Wertentwicklung des Index zu partizipieren.

Dieser der Kurs des Index wird beeinflusst von der Preisentwicklung von 15 Agrarrohstoffen. Die Hauptanteile bilden Mais (23,4%), Sojabohnen (21,10%), Weizen (13,8%), Sojabohnenöl (6,4%) und Zucker (6,1%). Enthalten sind aber auch Rohstoffe wie Kaffee, Baumwolle, Kakao, Orangensaft und andere.

Diese Anleihe bietet die Möglichkeit das Portfolio um 15 Rohstoffe zu erweitern, dies eröffnet hohe Renditechancen bei gleichzeitiger 100% Kapitalgarantie.

Nur die Tatsache, dass diese Renditechancen eben auch durch Ernteausfälle aufgrund von Naturkatastrophen bedingt werden, wirft moralische und ethische Bedenken auf. Aber da dieser Einfluss nur eine untergeordnete Rolle spielt und wohl nicht hauptsächlich für die Entwicklung der Agrarrohstoffpreise sein wird, sollte man diesen Aspekt bei der Wahl der Anlagestrategie keine übergeordnete Rolle zukommen lassen, sich aber dieser Tatsache bewusst sein.

LBBW-Anleihe zur EM – Dabeisein ist alles?

Im Bereich der Finanzanlagen gibt es eine Vielzahl von Produkten. Manche Anlagemöglichkeiten gibt es schon sehr lange Zeit, andere werden durch Neuemissionen ständig variiert. So auch der Bereich der festverzinslichen Wertpapiere, die so genannten Rentenpapiere. Passend zur Fußball Europameisterschaft hat die Landesbank-Baden-Württemberg mit der LBBW-Anleihe zur EM (ISIN DE000LBW8EM6) eine neue festverzinsliche Anleihe aufgelegt, welche sich momentan noch bis zum 6. Juni 2008 in der Zeichnungsphase befindet.

Basiswerte Daimler und Bayer – Mindestrückzahlung 104%

Die BW-Bank Anleihe zur EM wird nach der Zeichnungsfrist an der Börse notiert. Es handelt sich um eine Anleihe, die sich an der Entwicklung zweier großer deutschen Aktien orientiert, und zwar Daimler und Bayer. Der Emissionstag der Anleihe ist der 9. Juni 2008 und die Anleihe hat eine Maximallaufzeit von gut vier Jahren. Bei Fälligkeit am 24.08.2012 erhält der Kunde einen garantierte Mindestrückzahlung von 104 Prozent.

Zudem hat der Anleger vorher unter bestimmten Voraussetzungen schon die Möglichkeit, noch eine höhere Rendite zu bekommen. Während der Laufzeit wird zu bestimmten Stichtagen (erstmalig am 17.08.09, dann immer zum 17.08. jedes folgenden Jahres) der Aktienkurs der beiden genannten Titel bewertet. Liegen beide Kurse zum Stichtag auf oder über dem jeweiligen Bewertungslevel, so erhält der Anleger einen Bonus von sieben Prozent.

3% Bonus wenn Deutschland 2008 Europameister wird

Vorausgesetzt, die jeweiligen Bewertungskurse würde jedes Jahr über dem Bewertungslevel liegen, bekäme der Kunde am Ende der Laufzeit eine Rückzahlung von 128 Prozent, was einer jährlichen Rendite von sieben Prozent entsprechen würde. Als zusätzlichen Bonus, und damit erklärt sich auch der Titel EM-Anleihe, erhält der Anleger einen Bonus von drei Prozent am 29.07.2008, falls die deutsche Fußball Nationalmannschaft Europameister wird.

Insgesamt gesehen ist die Anleihe der LBBW sicherlich eine zu empfehlende Geldanlage, da eine Verzinsung von jährlich sieben Prozent durchaus realistisch ist, da die Kursprognosen für die Aktien Daimler und Bayer für die Zukunft recht positiv sind, warum dies allerdings mit der Fußball EM verknüpft werden musste ist schwer nachvollziehbar und möglicherweise den Strategen des LBBW Marketings geschuldet.

200% Inflationsanleihe – interessante Geldanlage Chance oder eher nicht?

Im Finanzbereich gibt es ständig neue Produkte, welche insgesamt auch als Finanzinnovationen bezeichnet werden. Zu diesen neuen in Zertifikate verpackten Produktideen gehören sicherlich auch die so genannten Inflationsanleihen. Es handelt sich hierbei um Anleihen, also Rentenpapiere, deren Rendite oftmals aus einer Kombination zwischen einem Basiszinssatz, und einem an die Inflation gekoppelten Zinssatz liegt.

Mehr Ertrag mit steigender Inflation

Der Anleger „verdient“ also je mehr an diesen Anleihen, desto höher die Inflation ist.
Dennoch ist dieser höhere Gewinn im Grunde ein Trugschluss, denn wenn die Inflation steigt, wird dieses durch eine höhere Verzinsung nur ausgeglichen, aber der Gewinn erhöht sich letztendlich nicht.

Auch Morgan Stanley bietet Inflationsanleihen an, und zwar in kurzer Zeit eine 200% Inflationsanleihe. Diese 200 Prozent bedeuten allerdings nicht, wie man vielleicht als Anleger im ersten Moment denken könnte, dass der Kunde eine Verzinsung von 200 Prozent erhält.

Die 200 Prozent sagen vielmehr aus, dass der Anleger im 2. und 3. Jahr den an der Inflationsrate gemessenen doppelt so hohen Zinssatz für die Anleihe erhält. Die Ausstattung der 200% Inflationsanleihe von Morgan Stanley sieht so aus, dass der Anleger im ersten der drei Laufzeitjahre einen festen Zinssatz von 4,5 Prozent erhält.

Inflationsanleihen-Rendite = Inflation x 2

Im zweiten und dritten Jahr ist der Zinssatz hingegen an die Inflationsrate gekoppelt.
Und zwar erhält der Kunde als Ertrag die Inflationsrate x 2 als Zinsgutschrift, daher auch die 200 Prozent in der Bezeichnung der Inflationsanleihe. Legt der Kunden beispielsweise einen Betrag von 5.000 Euro an, und beträgt die Inflationsrate im 2. Jahr der Anlage 3 Prozent, so bekommt der Kunde eine Verzinsung von 6 Prozent in diesem Jahr, hat also einen Zinsertrag von 300 Euro.

Angesichts der aktuellen Diskussion um steigende Inflationsraten scheint diese Anleihe eine verlockende Geldanlage. Mit Blick auf die inflationshemmende Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und der über Jahrzehnte erzielten Geldwertstabilität mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von nur 2% pro Jahr zwischen 1966 und 2006 (Quelle Deutsches Institut für Altersvorsorge), kann sich eine solche Inflationsanleihe möglicherweise auch den Wertzuwachs im eigenen Depot hemmen.

Ergo – eine 200% Inflationsanleihe wie von Morgan Stanley angeboten ist eher was als Depotbeimischung, stellt aber keinesfalls ein Basisinvestment dar.

10%-Aktienanleihe Daimler/Commerzbank eine sinnvolle Geldanlage?

Die Doppelaktienanleihe mit der ISIN DE000JPM12Q0 wird von der Emittentin JPMorgan am 21.5.2008 ausgegeben (Ende der Zeichnungsfrist: 16.5.2008) und hat eine Laufzeit bis zum 29.5.2009.

Ob die Zeichnung bzw. der Kauf dieser Anleihe sinnvoll ist, hängt dabei von der persönlichen Markterwartung ab und bedarf deshalb der näheren Betrachtung der Funktionsweise von Aktienanleihen. Aktienanleihen sind strukturierte Produkte, die neben einem fixen Zinskupon (der immer zur Auszahlung kommt) grundsätzlich von der Kursentwicklung der zu Grunde liegenden Basiswerte abhängig sind.

Zurück zum Thema Doppelaktienanleihe Daimler / Commerzbank

Am letzten Tag der Zeichnungsfrist werden die „Barriere“-kurse der beiden Aktien Commerzbank AG und Daimler AG festgelegt (etwa 55%–60% des Anfangsstandes). Während der dann folgenden Beobachtungsphase innerhalb der Laufzeit der Anleihe dürfen diese Kurse nicht unterschritten werden, um zum Ende der Laufzeit die Rückzahlung zu 100% nebst dem attraktiven Zinskupon zu erhalten.

Wird mindestens einer der Barrierekurse unterschritten (hierfür reicht auch die Unterschreitung an einem einzigen Tag) so erfolgt die Rückzahlung der Anleihe in Abhängigkeit von der Kursentwicklung des am niedrigsten entwickelten Basiswertes (maximal jedoch zu 100%). Notiert dann eine der beiden Aktien am abschließenden Bewertungstag (22.5.2009) unter Ihrem Ausgangsniveau, so erhält der Anleger lediglich 100% minus des Kursabschlages dieser Aktie.

Was nun? Die Aktienanleihe kaufen oder nicht?

Nur falls die Kurse der beiden Basiswerte stark fallen und sich bis zum Ende der Laufzeit nicht wieder erholen sollten, ist also mit Verlusten zu rechnen. Die Kuponzahlung ist jedoch in jedem Fall sicher.

Fazit: Wer leicht steigende, stagnierende oder leicht fallende Kurse während der Laufzeit erwartet, ist mit diesem Investment besser bedient als mit dem direkten Kauf der Aktien. Bei stark steigenden Aktienkursen fährt man einen geringeren Ertrag ein.